SZ: Wie lange sollen wir noch warten?

Es geht uns gut. Wir Jungen hatten im Leben alles, was wir brauchen: genug zu essen, ein war­mes Dach überm Kopf, kabelloses Internet. Wir haben allen Grund, zufrieden zu sein. Und wir sind es auch.

Zugleich aber hören und lesen wir Jungen unentwegt, seitdem wir denken können: Verlasst euch auf niemanden mehr, erst recht nicht auf den Staat. Ihr müsst selbst zusehen, wie ihr durchs Leben kommt. Die Rente ist sicher? Das war einmal. Ihr wollt etwas ändern? Das war schon immer so, und wo kommen wir denn da hin.

Es ist Zeit für einen neuen Generationenvertrag, damit Deutschland enkeltauglich wird!

Mein Artikel in der Süddeutschen Zeitung – hier weiterlesen (PDF)