Wer wenn nicht wir?

Wie lässt sich mehr Nachhaltigkeit im Alltag erreichen? Was bedeutet nachhaltiger Konsum? Wie sollen wir in Zukunft mit knapper werdenden Ressourcen umgehen? Diese und andere Fragen standen im Mittelpunkt des Open Space der Friedrich-Ebert-Stiftung mit dem Titel „Wer wenn nicht wir? Heute für Morgen handeln!“. Rund 100 Schülerinnen, Schüler, Studentinnen und Studenten redeten über das, was ihnen Nachhaltigkeit im Alltag bedeutet. Für die FES habe ich Eindrücke und Ergebnisse aus den Workshops in einer Dokumentation festgehalten.