von der Leyen: Streubomben sind voll okay

Als ich bei Maybrit Illner in der Runde saß, sprach ich Arbeitsministerin Ursula von der Leyen darauf an, dass mit den Spargeldern für die Riester-Rente ethisch fragwürdige Geschäfte wie z.B. Streubomben finanziert werden, und bat sie ganz freundlich, ob man das nicht unterbinden könne. „Nehm ich mit“, sagte sie damals. (kann man hier anschauen)

Also schrieb ich einen Brief an sie und hakte nach. Nun kam die Antwort: Sie könne nicht verbieten, dass Riesterfonds das Geld der Sparer in Streubomben anlegen, weil es nämlich auch bei anderen staatlich geförderten Pensionskassen und steuervergünstigten Lebensversicherungen normal sei, dass die das Geld irgendwo am Kapitalmarkt anlegen dürfen, egal für was. Die Riester-Sparer sollen sich selber drum kümmern, ob ihre Bank ihr Geld mit Waffen macht oder nicht. Den vollen Brief gibt es hier zum Nachlesen.