Wie Lobbyisten den Emissionshandel beeinflussten

Der EU-Emissionshandel sollte zum Flagschiff für den Klimaschutz werden – doch seine erste Runde scheiterte am Widerstand der Lobbyisten von Industrie und Energiewirtschaft. Dabei sind nationale Unterschiede in der Umsetzung die Folge unterschiedlich großer Möglichkeiten für Lobbygruppen, die Politik wirksam unter Druck zu setzen. Das ist das Ergebnis einer Arbeit von Matthias Orlowski und Wolfgang Gründinger, die im Fachjournal „Der moderne Staat“ veröffentlicht wurde.

Beitrag im Fachjournal „Der moderne Staat“ (pdf)